Berlin-Larp.de
  • con-countdown

  • bis zum
  • Status

  • Besucher
    Gestern:
    440


  • Insgesamt sind
    2150 Benutzer registriert, davon online: 115 Gäste
  •  

Start Einloggen Einloggen Die Mitglieder Das Foren-Team Suchfunktion
128836 Beiträge & 5879 Themen in 22 Foren
Keine neuen Beiträge, seit Ihrem letzten Besuch am 14.12.2017 - 11:15.
  Login speichern
Forenübersicht » Con-Kalender » Rezensionen & Reviews » FATE XI "From Dust Till Dawn". 27.April - 1.Mai 2017

vorheriges Thema   nächstes Thema  
1 Beitrag in diesem Thema (offen) Seiten (1): (1)
Autor
Beitrag
Edennil ist offline Edennil  
FATE XI "From Dust Till Dawn". 27.April - 1.Mai 2017
84 Beiträge - Gewandungsgriller
Edennil`s alternatives Ego
DISCLAIMER: Ich möchte betonen, dass ich mir bei jeder Rezension größtmögliche Mühe gebe, meine Meinung argumentativ begründet, konstruktiv und gerecht© darzulegen. Ich möchte keinem Schaden, doch letztendlich bin ich erzogen worden meine Meinung ehrlich zu äußern. Meinungen sind immer subjektiv, doch trotzdem frage ich zur Qualitätssicherung immer mindestens 3 (drei) andere Teilnehmer, ob sie das ebenfalls so empfunden haben oder nur ich einen Knick in meiner Wahrnehmung hatte.



Ende April durfte ich glücklicherweise bei einer neuen bis dahin geheimen GSC-Gruppe "Neue Sonne" an der RETRO-kalyptischen Endzeitcon (500? Teilnehmer) teilnehmen. Das FATE spielt also mehr als hundert Jahre nach dem großen Knall (Dürre? Verstrahlung? Kollaps der Weltwirtschaft?!) und knüft optisch an den Charme der 20ger bis 80ger Jahre an. Schaut Euch einfach mal ein paar öffentliche Fotos an: https://ello.co/tamara_steeg/post/j_gszag_pq-jdio0-xatka
oder sucht Videos vom FATE.
Diese Mischung von Verranztheit mit Blut, Dreck, Maschinenöl, Dreck und sonstigem mit dem Bouleskstil kann man nicht erklären.

Außerdem ist das Gelände sehr weiträumig. Es spielt nämlich auf dem ehemaligen russischen Kasernengelände Mahlwinkel. Dort gibt es einerseits am Eingang ein mehrstöckiger Kastenbau, in dem IT die Stadt Angel Falls auf mehreren Etagen sich befindet. Andererseits gibt es das weiträumige Ödland mit sandigen blanken Kasernengebäuden, wo sich die meisten größeren Fraktionen einrichten. Dabei werden Fenster vernagelt, Gefangenentrakte gebaut, Suchscheinwerfer errichtet und auch Stacheldraht gespannt.

Angel Fall's beinhaltet auch sehr viele wunderbar bespielte Instutitionen: heiße Bäder, Cafés, ein Hotel, Bars, eine große Bühne für abendliche Konzerte, ein Sexshop, ein Strippclub und natürlich eine Kirche lachend (In der Reihenfolge werden die Institutionen genutzt bäh )
Es ist dort also immer etwas los. Doch es wird nicht nur gesoffen, dieses Jahr ist dort ein "Mafia"kartell umgelegt worden und sonst gab es bestimmt auch Plot.

Außerhalb im Ödland ist der Überlebenskampf extremer. Auf dem FATE wird mit Nerf-Waffen gespielt. Diese sind natürlich durch Modifikationen darauf getrimmt, viel weiter als die handelsüblichen Spielzeugwaffen zu fliegen. Außerdem sind viele Nerfwaffen VOLLAUTOMATISCH mit großen Trommelmagazinen. Das heißt ratz-fatz hat man jemanden mehrfach durchlöchert.
Ich habe in der MutantenGruppe "Neue Sonne" zu knapp 20st in dem weit entferntesten, aber auch schwer einnehmbaren Gebäude mit vergitterten Fenstern gelebt.
Da 24 Stunden lang gespielt wurde, musste man selbst nachts draußen mit mehreren Jacken bei eisiger Kälte zu zweit Wache stehen. Wenn man sich schlafen gelegt hätte (und wenn, dann nur mit Waffe neben dem Schlafsack in Klamotten) wäre die ganze Gruppe im Schlaf abgeknallt worden. Durch einen Kopfschuss stirbt der eigene Charakter. Dann kommt man mit dem ZweitCharakter wieder. Ist die ganze Gruppe zweimal gestorben oder auf einmal komplett ausgelöscht, existiert sie beim FATE nicht mehr.
Wir wurden mehrfach von mehreren Gruppen belagert, haben haben morgens um 6 andere Gebäude erstürmt, richtig mit Holzverkleidungen weggekloppt und durch die Fenster per Leiter eingestiegen.

Wir hatten auch kein fließendes Wasser, das mussten wir uns in Kanistern erspielen. So sind wir mit dem DusterLaster, einem umgebauten, besprayten VWBus mit Dachluke zum Wasserholen losgefahren. Sechs von uns haben sich AUßEN an und AUF den Bus rund herum angehängt(man durfte höchstens 20km/h fahren). Sau geiles Gefühl.
Wenn wir einen einzelnen am Straßenrand laufen sehen haben, wurde zweimal auf das Autodach geklopft. Somit sind wir alle mit gezogenen NERFWaffen auf den einzelnen zu gegangen, haben geschrien: "WAFFE RUNTER, HÄNDE HOCH ODER DU FRISST BLEI!!!!"
Danach wurde er nach Nahrungsmitteln, Medikamenten, Nerfmunition und Chids (IT Geldwährung) durchsucht. Denn das alles (außer Essen) ist MANGELWARE:

->Nerf Darts, welche verschossen wurden, mussten in eine extra Hülsentasche, die jeder Spieler mit sich trug, eingepackt werden. Erst bei einer der seltenen Munitionswiederaufbereitungsanlagen durften die NERFdarts wieder zur Benutzung freigegeben werden!

->Medikamente wurden nicht nur zur Wunddesinfektion genutzt. Nein, es gab auch noch Medikamente gegen die Strahlung. So trug jeder Spieler einen Dongle(RFID-Chip) mit sich rum, welcher das Strahlenlevel in RAD gespeichert hat. Hält man sich in Strahlengebiet auf, beeinflussten OT technische Sender die RFID-Chips mit mehr Strahlung. Nimmt man so viel Strahlung auf, dass man sich im Roten Bereich befindet (200+ RAD) kommt man, falls bei Eintritt mit einem Strahlenmesser (RFID-Lesegerät) gemessen wird, nicht mehr in die zivile Stadt. Ab einem schwarzen Strahlenlevel mutiert oder krepiert man innerhalb von 12 Stunden an der Strahlung. Es gibt nicht genug Anti-Strahlenmittel für alle Spieler hinterhältig
Mehr dazu: https://www.retrokalypse.de/das-rfid-system/

->Chids, sind Geld. Damit kann man sich ein schönes heißes Bad, Brötchen, eine Waffe, Gasmasken, oder einen heißen persönlichen Stripptease kaufen.
Als wir den armen Einzelgänger ganz ausgeraubt hatten (bis auf Waffe und Gewandung) hießen wir ihn mit uns als gefangener mit zu kommen. Dazu sagt man am besten: ,,NICHTS DA ABER!!! SCHNAUZE!" und schlägt und tritt ihn ein wenig zu sechst. Ab in den VAN und schon braust man davon.

Ich möchte Betonen, dass wir unseren Gefangenen immer eine Möglichkeit gegeben haben, sich heimlich davon zu machen oder uns zu überrumpeln oder sonst wie freiverhandelt zu werden. Wir bieten Spiel. Sie haben es alle genossen.
Tja, es ist schon hart, anderen gegenüber. Aber auch diese Anspannung selbst abgeknallt zu werden und bei Kälte und Wetter nachts sich auf den Boden zu werfen und um das Überleben seines Charakters und seiner Kumpels bis zur Munitionslosigkeit zu ballern fühlt sich Lebendig an!
Auch das Charakterspiel mit all seinen Akzenten und Macken, aber auch traurige Beerdigungen haben wir erleben dürfen.

Das Plotsystem von FATE funktioniert so, dass Gruppen Plots und Interessen in das Spiel selbst rein bringen und anderen quasi über Ausschreibungen oder direkten Verhandlungen unterbreiten. So waren manche Ärzte an Mutantenblut interessiert, andere suchten Metallplatten zur Fahrzeugpanzerung, andere wiederum wollten Einfluss in der Stadt erlangen.
Mehr dazu: https://www.retrokalypse.de/das-plot-konzept/

Sanitäranlagen waren in form von Dixis vorhanden und auch sauber. Außerdem gab es Duschen und Waschbecken im OT Bereich am Parkplatz am Eingang, falls man denn zeit gefunden hat, dort hin zu gehen.

Alles in Allem eine krasse Erfahrung, nächstes Jahr wieder.




Meine Charaktere bei LARPGATE.com: _ _ _ _

____&____

Edennil & Zombie Bob <- Klick drauf ! _ _ _ _ _ _ _ _
Beitrag vom 27.06.2017 - 23:11
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Edennil suchen Edennil`s Profil ansehen Edennil eine private Nachricht senden Edennil zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Baumstruktur - Signaturen verstecken
Seiten (1): (1) vorheriges Thema   nächstes Thema

Gehe zu:  
Es ist / sind gerade 0 registrierte(r) Benutzer und 115 Gäste online. Neuester Benutzer: Faustus
Mit 6566 Besuchern waren am 11.05.2014 - 01:03 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Alles gute zum Geburtstag    Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag:
Raikas Or'Lens (28), Saril (35)
Aktive Themen der letzten 24 Stunden | Foren-Topuser